Schwertträger (Xiphophorus helleri)

Der Schwertträger wird auch Grüner Schwertträger oder Xiphophorus helleri genannt. Das charakteristische Merkmal von ist die verlängerte untere Schwanzflosse männlicher Exemplare – das Schwert. Die Länge des Schwertes beträgt in der Regel mindestens zwei Drittel der Körperlänge des Fisches. Das ganze Erscheinungsbild des Fisches zeigt sich in Form eines abgeflachten, lang gestreckten Körpers. Weibliche Tiere werden einige Zentimeter größer als ihre männlichen Artgenossen. Sie besitzen einen kürzeren Körper, wirken fülliger und tragen kein so auffälliges Schwert. Wildfänge und davon abstammende Nachzuchten sind wesentlich größer als Fische aus Zuchtstämmen. Sie erreichen in der freien Natur und im Aquarium eine Länge von bis zu 16 Zentimetern (Weibchen). Die Männchen werden bis zu 14 Zentimeter groß (ohne Schwert). Xiphophorus helleri Weibchen aus Zuchtstämmen werden maximal 12 Zentimeter groß, die Männchen sind mit einer Körperlänge von 8 bis 10 Zentimetern ausgewachsen. Sogenannte Frühmännchen bleiben sogar noch kleiner.

Schwertträger Weibchen
Schwertträger Weibchen

Sowohl die Wildform als auch die daraus entstanden Zuchtformen sind sehr farbvariabel. Ein charakteristisches Merkmal der Wildform ist ein rot, braun oder schwarz gefärbter Längstreifen, der quer über den gesamten Körper verläuft. Häufig besitzen grüne Schwertträger zusätzliche Flecken auf der Rücken- und der Schwanzflosse. Eine Bestimmung des Geschlechts kann bei dieser Gattung nicht anhand einer bestimmten Färbung oder Zeichnung erfolgen. Das Schwert der männlichen Exemplare ist zunächst schwarz umsäumt und kann, mit zunehmenden Alter, komplett schwarz ausgestaltet sein. Mit einer zu erwartenden Lebensdauer zwischen 5 und 6 Jahren sind Schwertträger sehr ausdauernde Zierfische.

Vorkommen und natürliches Habitat

In der freien Natur sind Schwertträger in Zentralamerika bis in den hohen Norden von Honduras verbreitet. Das natürliche Habitat sind Bäche und Flüsse, die mit sehr dichten Pflanzenbeständen in Ufernähe bestückt sind. Neben den ursprünglichen Lebensräumen haben Schwertträger auch vom Menschen erschaffene Bereiche als Lebensraum für sich entdeckt. Dazu gehören beispielsweise Entwässerungsgräben, Kanäle, Teiche mit Frischwasserzufluss und verschiedene Abflüsse.

Haltung und Pflege der Schwertträger

Xiphophorus hellerii ist ein Vertreter aus der Familie Poeciliidae. Er gehört zur Untergruppe der lebend gebärenden Zahnkarpfen. Obwohl bei Zuchtstämmen ebenfalls die Bezeichnung Xiphophorus hellerii verwendet wird, handelt es sich bei ihnen um Hybriden, die durch Kreuzungen Schwertträger & Papageienplaty oder Schwertträger & Platy gezüchtet wurden. In der Haltung unterscheiden sich die grüne Wildform und die Zuchtformen nicht.

Grüner Schwertträger Xiphophorus hellerii
Grüner Schwertträger (Xiphophorus hellerii)

Als äußerst robuste Fische sind Schwertträger sehr gut als Anfängerfische geeignet, da sie keine hohen Ansprüche an das Futter und die restlichen Lebensbedingungen stellen. Da sie keine besonderen Anforderungen an die Wasserhärte stellen, sind sie leicht zu halten. Bei der Aquarienhaltung ist allerdings wichtig, dass Schwertträger nicht zu warm gehalten werden, denn das beschleunigt den Stoffwechsel dieser schönen Tiere, was in einer verkürzten Lebenserwartung mündet. Damit Schwertträger langfristig gesund bleiben, muss das Aquarienwasser einen leicht basischen pH-Wert halten.

Ein Aquarium, in dem ein oder mehrere Xiphophorus hellerii leben sollen, muss mindestens eine Kantenlänge von 100 Zentimetern besitzen. Es sollte stellenweise dicht bepflanzt sein. Bei der Bepflanzung muss unbedingt darauf geachtet werden, dass den Schwertträgern ausreichend freier Raum zum Schwimmen zur Verfügung steht. Xiphophorus helleri können nicht nur vorwärts, sondern auch pfeilschnell rückwärts schwimmen. Als Verstecke dienen Schwertträgern die ins Wasser ragenden Wurzeln von Schwimmpflanzen. Dominante Schwertträger Männchen jagen die unterlegenen Männchen. Werden zu viele Männchen in einem zu kleinen Aquarium gehalten, endet die Jagd für die schwächeren Männchen fast immer tödlich.

Beckeneinrichtung

  • mäßige bis starke Strömung
  • ausreichende Versorgung mit Sauerstoff
  • strukturierte Beckeneinrichtung

Revierverhalten, soziale Interaktion

Schwertträger sollten in Gruppen mit mehreren Weibchen (1 Männchen, 3 Weibchen) gehalten werden. Sie können gut mit südamerikanischen Harnisch- und Panzerwelsen vergesellschaftet werden. Aufgrund der unterschiedlichen Ansprüche bezüglich der Strömung und der Wassertemperatur muss von einer Vergesellschaftung mit Labyrinthfischen und Buntbarschen abgeraten werden. Mit behäbigen, langflossigen und aggressiven Fischen dürfen Schwerträger ebenfalls nicht zusammengehalten werden.

Wasserwerte und Temperatur für Haltung und Zucht

  • die optimale Wassertemperatur sollte zwischen 18°C und 24°C liegen (kurzeitige Schwankungen nach oben und unten sind unkritisch)
  • die Wasserhärte darf zwischen 10-30 °dGH variieren
  • pH-Wert: zwischen 7,0 und 8,5 (leicht basisch)
  • kein wöchentlicher Teilwasserwechsel, empfohlene Intervalle: 2 Wochen

Fütterung und Nahrung von Jungfischen und adulten Schwertträgern

Schwertträger sind Allesfresser. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf pflanzlicher Kost. Sie knabbern an Algen, um die darin lebenden Mikroorganismen zu fressen, betrachten aber auch Jungfische als Futtertiere – deshalb sollten diese in einem separaten Becken aufgezogen werden. Im Aquarium nehmen sie folgende Futtersorten an:

  • Trockenfutter
  • Frostfutter
  • Lebendfutter (Mückenlarven, Wasserflöhe, Tubifex)
  • Pflanzenkost (Erbsen, Gurken, Spinat, überbrühten Salat)

Zucht und Vermehrung

Aufgrund der relativen Anspruchslosigkeit der Schwertträger sind sowohl Vermehrung als auch Aufzucht kein Problem. Ausgewachsene, geschlechtsreife Xiphophorus helleri Weibchen können alle 30 Tage bis zu 200 Jungfische gebären. Trächtige Fische sind an einem sogenannten dunklen Trächtigkeitsfleck und an ihrem fülligen Bauch zu erkennen. Die Tragzeit variiert zwischen 24 und 42 Tagen.

Da die ins Wasser entlassenen Jungfische eine leichte Beute sind, sollten trächtige Weibchen kurz vor der Geburt in ein separates, dicht bepflanztes Aquarium umgesetzt werden. Dass die Geburt kurz bevorsteht erkennt  man daran, dass der Trächtigkeitsfleck deutlich dunkler geworden ist. Alternativ eignet sich ein Becken, dessen Boden mit einem Laichrost ausgestattet ist. In den ersten vierzehn Tagen können die Jungfische mit Artemien/Nauplien und mit Staubfutter (sehr fein zerriebenes Trockenfutter) ernährt werden. Im Mulm finden die jungen Schwerträger Kieselalgen, die ihnen als Nahrung dienen.

Alles auf einen Blick


Deutscher Name:Schwertträger
Lateinischer Name:Xiphophorus helleri
weitere Bezeichnungen:Xiphophorus hellerii
Grüner Schwertträger
Familie:Lebendgebärende Zahnkarpfen (Poeciliinae)
Herkunft:Mittelamerika
Lebenserwartung:bis 6 Jahre
Schwierigkeitsgrad:Anfänger
Größe:bis 14 cm
Weibchen etwa bis 12 cm
Unterschiede Geschlecht:Weibchen ohne Schwert und etwas gedrungener
Sozialverhalten:friedlich
Nachzucht:einfach, Jungefische sollten separat aufgezogen werden
Beckenbereich:ganzes Becken
Minimale Aquarium-Größe:160 Liter (100x40x40 cm)
Wassertemperatur:18 - 24 °C
pH-Wert:7 - 8,5
Gesamthärte:bis 30 °dH
Karbonathärte:bis 28 °dH
Nahrung:Allesfresser, Lebend-, Flocken- und Frostfutter
Bemerkung:Der Schwertträger (Xiphophorus helleri) ist ein beliebter Zierfisch, der nicht nur Anfängern Freude bereitet.