Diskus – Symphysodon Aequifasciatus

Diskus Symphysodon aequifasciatus Discus rot

Der Diskus ist der König der Buntbarsche und der Aquarienfische. Er wurde nach seinem scheibenförmigen Körper benannt. Die Flossen des Diskus sind lang gezogen, aber niedrig. Zur Beliebtheit des Diskus haben nicht zuletzt die zahlreichen verschiedenen Farbvarianten, beispielsweise der Blaue Diskus, der Rote Diskus, der Braune Diskus, der Grüne Diskus und der Penang-Diskus, beigetragen. Die Grundfarbe des Fischkörpers ist Gelb-Grau. Von dieser Grundfärbung heben sich leuchtend blaue Streifen ab. Das Maul des Diskus ist winzig, die Augen sind im Verhältnis eher groß.

Die Unterscheidung der Geschlechter ist anhand der Genitalpapille möglich. Weibchen besitzen eine abgerundete Genitalpapille. Beim dela Heckel-Diskus dagegen handelt es sich um eine eigenständige Art. Adulte Diskus-Buntbarsche erreichen eine Länge von 10 bis 15 Zentimetern. Bei optimaler Pflege beträgt die Lebenserwartung durchschnittlich 14 Jahre.

Der natürliche Lebensraum des Diskus

Die Heimat vom Diskus ist Südamerika. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt vom Rio Putumayo (Peru) über Kolumbien bis zum Amazonasgebiet in Südbrasilien. Seine natürlichen Habitate sind ruhig fließende, wurzelreiche, karg bewachsene Gewässer.Diskus Symphysodon aequifasciatus Discus

Haltung und Pflege in Aquarien

Der Diskus ist ein Schwarmfisch. Er sollte daher in einer Gruppe mit mindestens 6 – 8, optimalerweise mit 10 Tieren gehalten werden. Das Aquarium für eine Gruppe muss mindestens ein Volumen von 400 Litern besitzen. Das Hälterungsbecken muss darüber hinaus mindestens 50 Zentimeter hoch sein. Die paarweise Haltung im Artenbecken ist nur für adulte Fische mit einer Länge ab 14 Zentimetern zu empfehlen. In diesem Fall ist ein 250-Liter-Aquarium ausreichend.

Diskus Symphysodon aequifasciatus Discus FarbformenWurzeln können in einem Diskus-Becken nie genug vorhanden sein. Bei der Gestaltung des Aquariums muss jedoch unbedingt darauf geachtet werden, dass ausreichend Platz zum Schwimmen zur Verfügung steht. Einige größere Pflanzen mit geringen Lichtbedürfnissen sollten ebenfalls integriert werden. Der Diskus reagiert sehr sensibel auf eine Verschlechterung der Wasserqualität. Teilwasserwechsel sollten regelmäßig im Turnus von 14 Tagen durchgeführt werden.

Beckeneinrichtung

  • Bodengrund aus feinem, dunklen Sand
  • Schieferplatten
  • Moorkienwurzeln
  • Kräftiger Außenfilter
  • Diffuse Beleuchtung

Revierverhalten, soziale Interaktion

Der Diskus zeigt ein Revierverhalten. Reviere werden zur Laichzeit gebildet und verteidigt. Innerhalb einer Gruppe dominiert das stärkste Tier alle anderen Diskusfische der Gruppe. Diskus-Buntbarsche, die sich wohlfühlen, sind daran zu erkennen, dass sie immer neugierig im Becken schwimmen und ständig um Fütterung betteln. In einem Gesellschaftsbecken lassen sich Diskus-Buntbarsche gut vergesellschaften. Geeignete Beifische sind der Rote Neon, Orangeflossen-Panzerwelse, L-134, Rotkopfsalmler und Schmetterlingsbuntbarsche.

Diskus Symphysodon aequifasciatus Discus BlauVon einer Vergesellschaftung mit Skalaren sollte Abstand genommen werden. Skalare sind Überträger eines Parasiten, der ihnen selbst nicht schadet, für einen Diskus – Symphysodon Aequifasciatus aber den sicheren Tod bedeutet.

Wassertemperatur und Zusammensetzung für Haltung und Nachzucht

  • Die Wassertemperatur sollte zwischen 26 -30 °C betragen.
  • Der optimale pH-Wert liegt zwischen 5,0 – 7,8.
  • Die Gesamthärte sollte zwischen 2 -10°dGH betragen. (Zucht 1-3 °dGH)

Nahrung und Fütterung adulter und juveniler Diskusse

Der Diskus ist ein Allesfresser. Er muss abwechslungsreich gefüttert werden. Diskusse bevorzugen Lebendfutter, nehmen aber auch gerne Frostfutter und Trockenfutter an. Zusätzlich benötigen die Fische pflanzliche Nahrung. Bei der Fütterung sollte berücksichtigt werden, dass Diskusse nicht nur langsam, sondern auch sehr vorsichtig sind. Damit sich durch liegen gebliebenes Futter auf dem Bodengrund die Wasserqualität nicht verschlechtert, sollten mehrmals täglich eher geringe Mengen gefüttert werden. Zur Fütterung geeignet sind:

  1. Spezial-Diskus-Trockenfutter
  2. Spezial-Diskus-Frostfutter
  3. Weiße und schwarze Mückenlarven
  4. Artemia-Krebse
  5. Grindalwürmer und Enchyträen/ (maximal drei Mal wöchentlich, da diese einen hohen Fettanteil besitzen)
  6. Pflanzenkost

Zucht und Vermehrung

Eine Nachzucht ist eher schwierig. In einem Gesellschaftsbecken ist sie so gut wie unmöglich. Wenn sich in der Gruppe ein Paar gebildet hat, sollte dieses in ein Zuchtbecken mit den Abmessungen 50 x 50 x 50 Zentimeter umgesetzt werden. Die Zuchttiere dürfen weder gestört noch anderweitig gestresst werden. Das Wasser im Zuchtbecken sollte einen ph-Wert von 5,5 bis 6,5 besitzen. Die Wasserhärte muss auf einen Wert zwischen 1-3 °dGH gesenkt werden. Dazu ist eine Osmoseanlage zwingend erforderlich. Die Temperatur sollte im Mittel etwa 27 °C betragen.

Ein Laichkegel wird von den meisten Paaren als Platz für die Laichablage angenommen. Bevor der Laich abgelegt wird, putzt das Paar das Blatt, die Wurzel, die Aquarienscheibe oder der Laichkegel sehr gründlich. Diskusse laichen meist am Abend ab. Beide Elterntiere betreiben eine intensive Brutpflege. Sie befächern ihr Gelege mit Frischwasser und verteidigen es vor etwaigen Fressfeinden. Um den Fischen die Bewachung zu erleichtern, sollte nachts ein kleines Nachtlicht im Raum brennen.

Die Larven schlüpfen meistens nach drei Tagen in den Morgenstunden. Sie werden von ihren Eltern vom Laichplatz abgepickt und an einer anderen Stelle wieder ausgespuckt. Auf der Haut der Eltern bildet sich ein Belag, die Haut sieht dunkler aus. Dieses Hautsekret dient den Jungfischen in den ersten Tagen als Futter. Die Jungfische versuchen am 6. oder am 7. Tag ihre Eltern anzuschwimmen, um das Hautsekret abzuweiden. Ab dem 4. Tag können die jungen Diskusse mit frisch geschlüpften Artemia-Nauplien gefüttert werden.

Alles auf einen Blick


Deutscher Name:Diskus
Lateinischer Name:Symphysodon Aequifasciatus
weitere Bezeichnungen:Diskusfisch Symphysodon discus
Familie:Buntbarsche (Cichlidae)
Herkunft:Südamerika
Lebenserwartung:bis 14 Jahre
Schwierigkeitsgrad:Fortgeschrittener
Größe:bis 15 cm
Unterschiede Geschlecht:Weibchen besitzen eine abgerundete Genitalpapille
Sozialverhalten:friedlich, fühlt sich in Gruppen wohl
Nachzucht:Substratlaicher
Beckenbereich:ganzes Becken
Minimale Aquarium-Größe:450 Liter (150x50x60 cm)
Wassertemperatur:26 - 30 °C
pH-Wert:5,0 - 7,8
Gesamthärte:2 - 10 °dH
Karbonathärte:1 - 9 °dH
Nahrung:Lebendfutter, Frost- und Trockenfutter