Baryancistrus sp. L18/L85/LDA60 – Orangesaum-Prachtharnischwels

Orangesaum-Prachtharnischwels - Baryancistrus sp. L18, L85, LDA60
Orangesaum-Prachtharnischwels - Baryancistrus sp. L18, L85, LDA60

Beim Orangesaum-Prachtharnischwels handelt es sich um die erste Welsart, die aus dem Rio Xingu (Brasilien) importiert wurde. Ein charakteristisches Erkennungsmerkmal sind die attraktiven, auffällig orangefarbig umsäumten Flossen. Auffällig ist das riesige Saugmaul mit den breiten Zahnreihen, bestehend aus einer Vielzahl kleinster Zähne, mit dem sich er sich in der starken Strömung sicher an Wurzeln, Ästen oder Steinen festsaugt. Der Körper ist mit einem dichten Fleckenmuster überzogen. Sowohl die schwarze Grundfärbung als auch die Breite der Flossenumsäumung können von Fisch zu Fisch variieren.

Mit zunehmendem Alter der Welse schwindet der orangene Saum an den Flossenrändern immer mehr. In der freien Natur können Orangesaum-Prachtharnischwelse eine Größe zwischen 30 und 35 Zentimetern erreichen. Männliche Exemplare werden etwas größer als die Weibchen und besitzen zudem einen längeren und breiteren Kopf. Die längeren, stachelähnlichen Odontoden, welche sich auf dem ersten Brustflossenstrahl und hinter den Kiemendeckeln befinden, sind bei männlichen Orangesaum-Prachtharnischwelsen länger als bei weiblichen Tieren. Im Aquarium erreicht dieser hübsche Wels eine maximale Größe von 25 Zentimetern. Diese Welsart kann bis zu 15 Jahre alt werden, wenn Pflege und wichtige Haltungsparameter eingehalten werden.

Bekannt sind die drei Arten L18, L85 und LDA60. Die drei L-Arten unterscheiden sich nur durch die Größe und die Anzahl der Punkte auf dem Körper, Pflege und Haltung sind hingegen gleich.

Vorkommen und natürliches Habitat

Der natürliche Lebensraum des Baryancistrus sp. L18/L85/LDA60 ist der Unterlauf vom Rio Xingu in der Nähe der Ortschaft Altamira in Brasilien, wo sie die flachen Uferbereiche in riesigen Beständen besiedeln. Da es sich beim Orangesaum-Prachtharnischwels um einen besonders attraktiv gefärbten Zierfisch handelt, wird er in großen Stückzahlen gefangen und exportiert. Als Verstecke dienen den Welsen Pflanzen, Äste, Wurzeln und Steine. Die Wassertemperaturen im natürlichen Lebensraum betragen rund 28 Grad Celsius.

Haltung und Pflege im Aquarium

Da diese Welse sehr groß werden, muss das Aquarium für ein Paar mindestens eine Kantenlänge von 150 Zentimetern besitzen. Die Haltung von mehreren Exemplaren ist in Becken ab einem Volumen von 500 Litern möglich. Bei den im Handel angebotenen, ungefähr sechs Zentimeter langen Jungfischen, handelt es sich überwiegend um Wildfänge, die eine behutsame Eingewöhnung brauchen, bis sie das Becken in seiner endgültigen Form final bewohnen können.

Da es sich bei Orangesaum-Prachtharnischwelsen um revierbildende Fische handelt, muss die Beckeneinrichtung gut strukturiert sein. Die Bepflanzung erfordert ebenfalls etwas Überlegung. Da er mit Vorliebe weiche Pflanzenblätter frisst, sollte das Aquarium besser mit hartblättrigen Vallisnerien oder Anubias bepflanzt werden. Die Wasserpflanzen müssen darüber hinaus die konstant hohen Wassertemperaturen vertragen.

Beckeneinrichtung

  • Bodengrund aus dunklem feinem oder grobem Sand.
  • zwei Höhlen für jeden Orangesaum-Prachtharnischwels.
  • viele weiche Wurzeln und Wurzeläste (Moorkienholz), die den Welsen als Ruheplätze, Verstecke und Cellulose-Lieferanten dienen.
  • starke Strömung, welche sich durch eine ausreichend groß dimensionierte Filteranlage oder eine Strömungspumpe erreichen lässt.

Revierbildung, Vergesellschaftung

Orangesaum-Prachtharnischwelse sind stark revierbildende Harnischwelse. Sie sollten paarweise im Aquarium gehalten werden. Gegenüber kleineren Welsarten und Fischen sind sie für gewöhnlich friedfertig. Die sehr ruhigen und friedlichen Aquarienbewohner lassen sich mit anderen friedlichen Barschen, Barben, Salmlern, Skalaren und Diskusfischen vergesellschaften. Auch Kampffische können unter Umständen mit den Welsen vergesellschaftet werden – dafür muss aber ein gewisser Beckenbereich vor der starken Strömung geschützt werden. Es sollte bei einer Vergesellschaftung allerdings unbedingt immer darauf geachtet werden, dass die Grundanforderungen an die Wasserwerte identisch sind.

Wasserwerte und Temperatur für Haltung und Zucht

  • Damit sie sich im Aquarium wohl fühlen, sollte die Wassertemperatur konstant 28°C betragen (+/-1°C Abweichung ist kein Problem); für die Zucht muss eine Temperatur zwischen 30°C bis 32°C anvisiert und gehalten werden.
  • Der Orangesaum-Prachtharnischwels kommt mit einem Wasserhärtebereich zwischen 2° dGH und 15° gut zurecht. Im Idealfall sollte der Wasserhärtegrad im Mittel liegen (rund um 8° dGH).
  • Der pH-Wert sollte im Bereich 6,0 – 7,5 liegen (Zucht: 5,5 bis 5,8)

Fütterung und Nahrung von Jungfischen und adulten Tieren

Orangesaum-Prachtharnischwelse ernähren sich überwiegend von pflanzlicher Kost. Da die Tiere einen besonders langen Darmtrakt besitzen, müssen sie große Nahrungsmengen aufnehmen. Sie sind keine Raubfische, fressen aber im Becken verendete Fische. Zu ihren natürlichen Futtermitteln gehören vor allem die nachfolgend genannten:

  • viel gefrorenes, gekochtes, blanchiertes oder frisches Gemüse (Gurke, Spinat, Salat, Paprika, Zucchini)
  • Algen
  • Aufwuchs
  • Trockenfutterpellets
  • Flockenfutter
  • Lebend- und Frostfutter

Tierisches Frost- und Lebendfutter darf nur in geringen Mengen gefüttert werden, da die Fische ansonsten verfetten. Bei Nahrungsmangel decken die hoch spezialisierten Aufwuchsfresser mit weichen Blättern von Wasserpflanzen ihren Bedarf an Nahrung. Für ein wenig Abwechslung kann deshalb auch immer mal wieder getrocknetes Laub von Walnussbäumen, Kastanien und Eichen ins Becken gegeben werden.

Vermehrung und Nachzucht

Die Nachzucht ist nicht schwierig. Orangesaum-Prachtharnischwelse werden geschlechtsreif, wenn sie eine Körperlänge von 15 Zentimetern erreicht haben. Zur Zucht sollte ein Paar in ein separates Laichbecken, welches mit mehreren Laichröhren ausgestattet ist, umgesetzt werden. Die Tonröhren sollten einen Durchmesser von sieben bis acht Zentimetern besitzen. Röhren mit einem größeren Durchmesser dienen den Welsen als Ruheplätze, werden aber nicht als Laichhöhlen angenommen. Abgemagerte Fische sollten nicht zur Zucht eingesetzt werden. Laichfördernd wirken sich eine starke Strömung, verstärkte Wasserwechsel und eine Absenkung des Härtegrads aus. Zur Zucht sollte die Wassertemperatur von 28 Grad auf 30 bis 32 Grad erhöht werden. Die Jungfische sollten getrennt von den Elterntieren in einer separaten Einhängebox (Gerdkasten) zwischengelagert werden. Die Aufzucht der kleinen Welse gestaltet sich ebenso einfach wie die Haltung der adulten Tiere.

Alles auf einen Blick


Deutscher Name:Orangesaum-Prachtharnischwels
Lateinischer Name:Baryancistrus sp.
weitere Bezeichnungen:L18
L85
LDA60
Gelbsaum Wels
Golden Nugget
Familie:Harnischwelse (Loricarridae)
Herkunft:Brasilien
Lebenserwartung:bis 15 Jahre
Schwierigkeitsgrad:Fortgeschrittener
Größe:bis 25 cm
in freier Wildbahn bis 35 cm
Unterschiede Geschlecht:Männchen werden größer und haben breiteren und längeren Kopf
Sozialverhalten:Revierbildend, ansonsten friedlich
Nachzucht:Laichhöhle
Beckenbereich:Boden
Minimale Aquarium-Größe:300 Liter (150x40x50 cm)
Wassertemperatur:27 - 29 °C
pH-Wert:6,0 - 7,5
Gesamthärte:2 - 15 °dH
Karbonathärte:1 - 13 °dH
Nahrung:Gemüse, Algen, Aufwuchs, Futtertabletten, Flockenfutter
Bemerkung:weiche Pflanzen werden gerne gefressen, daher das Aquarium eher mit härteren und robusteren Pflanzen einrichten.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*